Stilower Wende

Das Land Mecklenburg-Vorpommern legte vor einigen Jahren das Förderprogramm „Wohnungsbau sozial“ auf. Auch wir wollen uns weiterhin an dieser Möglichkeit, sozialen Wohnraum in Greifswald zu errichten, beteiligen und bauen einen weiteren Neubau von drei Wohnhäusern in der Stilower Wende im Stadtteil Schönwalde I Ost. 

24 Wohnungen der drei Wohnhäuser werden im 1. Förderweg errichtet. Für diese belegungsgebundenen Wohnungen darf laut Förderprogramm bei der Erstvermietung keine höhere Nettokaltmiete als 6,60 €/m² monatlich vereinbart werden und nur an Mieter mit einem Wohnberechtigungsschein vergeben werden. Weitere 24 Wohnungen werden im Rahmen des 2. Förderweges gebaut. Für diese gilt laut Förderprogramm bei der Erstvermietung eine maximale Kaltmiete von 7,40 €/m² in Verbindung mit der Vorlage eines Wohnberechtigungsscheines. Weitere 38 Wohnungen entstehen frei finanziert.

Die 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen haben eine Größe zwischen 44 und 90 m². Alle Wohnungen haben einen Balkon oder eine Terrasse und sind über einen Aufzug (außer in den Zwischenbauten) erreichbar. Fast alle Wohnungen werden barrierefrei errichtet und haben überwiegend geschlossene Küchen, ebenerdige Duschen und teilweise Vollbäder.

 

Baustart
November 2020

Fertigstellung aller Wohnhäuser
Frühjahr 2023

Für Singles, Paare, Familien und Senioren

"Wohnungsbau sozial"

Zukunfts- und marktorientierte Projekte schaffen und realisieren, das ist die große Aufgabe der Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft mbH Greifswald. Dabei geht es nicht nur darum, Wohnraum zu sanieren oder neu zu bauen, sondern vielmehr für verschiedene Bevölkerungsgruppen und deren Ansprüche Wohnungen bereitzustellen. Dazu gehört seit einigen Jahren auch der sozialgeförderte Wohnungsbau. Beginnend mit den beiden Wohnhäusern in der Gaußstraße folgt nun auch dieses Neubauprojekt in der Stilower Wende.

24 Wohnungen der drei Wohnhäuser werden im 1. Förderweg errichtet. Für diese belegungsgebundenen Wohnungen darf laut Förderprogramm bei der Erstvermietung keine höhere Nettokaltmiete als 6,60 €/m² monatlich vereinbart werden und nur an Mieter mit einem Wohnberechtigungsschein vergeben werden. Weitere 24 Wohnungen werden im Rahmen des 2. Förderweges gebaut. Für diese gilt laut Förderprogramm bei der Erstvermietung eine maximale Kaltmiete von 7,40 €/m² in Verbindung mit der Vorlage eines Wohnberechtigungsscheines.

barrierefrei und sozial

Die 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen haben eine Größe zwischen 44 und 90 m². Alle Wohnungen haben einen Balkon oder eine Terrasse und sind über einen Aufzug (außer in den Zwischenbauten) erreichbar. Fast alle Wohnungen werden barrierefrei errichtet und haben überwiegend geschlossene Küchen, ebenerdige Duschen und teilweise Vollbäder. Die geplanten Wohnungen werden barrierefrei nach DIN 18044 – 2 errichtet und haben überwiegend geschlossene Küchen, ebenerdige Duschen und teilweise Vollbäder.

BARRIEREFREI und GENERATIONSÜBERGREIFEND: Das damit verbundene Konzept berücksichtigt dabei die aktuellen Wünsche der Kunden und den demografischen Wandel, um den besonderen Wohnkomfort zu schaffen und attraktive Wohnraumlösungen über den gewohnten Standard hinaus anzubieten.

Die WVG definiert den Begriff generationsübergreifend nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit, sondern fügt durch individuelle Grundrisslösungen auch für Familien ein besonderes Plus an Vielfalt hinzu. Die Betonung gilt dabei stets dem besonderen Detail, das schließlich den einzigartigen Charakter jedes Wohnhauses ausmacht, innen wie außen.

Greifswald – jung, dynamisch, maritim

Greifswald ist eine Universitäts- und Hansestadt und die jüngste Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Über 10.000 Studenten prägen das Stadtbild und das kulturelle Leben. Greifswald ist aber auch ein starker Motor für die Wirtschaft, bietet zahlreiche unterschiedliche Arbeitsplätze und lässt die Stadt - als eine der wenigen im Nordosten - wachsen.  Fast 60.000 Einwohner leben und arbeiten in der Stadt am Meer. In direkter Nähe zur Dänischen Wieck, der Ostseebucht und dem Ryck.

Wohnen in einem lebendigen Stadtteil

Das Umfeld im Stadtteil Schönwalde I Ost bietet die notwendige Infrastruktur, wie verschiedene Dienstleistungseinrichtungen, Verkaufseinrichtungen, Ärzte, Apotheke und eine gute Anbindung an das innerstädtische Verkehrsnetz mit Bushaltestellen im direkten Umfeld. Auch ein Spielplatz und Schulen befinden sich in unmittelbarer Nähe.

48 Wohnungen mit Wohnberechtigungsschein

Die drei Häuser werden durch Zwischenbauten miteinander verbunden, in welchen sich sechs weitere 2- und 3-Zimmer-Wohnungen befinden. Das Grundstück der Stilower Wende 1 - 6 hat eine Gesamtgröße von ca. 7.700 m² und erhält neben den Wohnbauten auch 70 PKW-Stellplätze, von welchen sechs behindertengerecht gebaut werden. Auf dem Gelände des Parkplatzes entstehen zusätzlich zwei Ladesäulen mit  4 Ladepunkten. Auch an ausreichend Fahrradstellplätze ist gedacht worden. Allein im Außenbereich werden 62 Stellplätze vorgehalten. Weitere Abstellmöglichkeiten befinden sich in fast allen einzelnen Häusern. Das gesamte Areal wird als großzügiger Freiraumbereich mit Sitzgruppen und Spielgeräten - welche von allen Altersgruppen genutzt werden können - gestaltet. Der historische Garten im Süden wurde so weit wie möglich erhalten und wird durch die neue Gestaltung noch attraktiver. Es werden ca. 20 neue Bäume auf dem Areal gepflanzt. Die Landschaftstopographie wird mit Böschungen als Sichtschutz und für Rückzugsbereiche der Quartiersnutzer angelegt. Die Stilower Wende 1 - 6 erhält eine Photovoltaik-Anlage und die Mieter haben die Möglichkeit, durch Mieterstrom, ihren eigenen Sonnenstrom zu nutzen.

Als klimatechnisches Highlight erhalten die Objekte ein Gründach. Dieses ergänzt das Konzept des Wohnens im Grünen und trägt zur Aufwertung des Mikroklimas bei. Der Vorteil von begrünten Dächern ist die Rückführung der Feuchtigkeit in die Luft durch Verdunstung. Durch den hohen Versiegelungsgrad gerade im Stadtbereich ist es natürlich sinnvoll, Flächen zu schaffen, die Wasser aufnehmen können, die Feuchtigkeit speichern und durch Verdunstung wieder abgeben. Das beeinflusst die Kleinklimazonen. Die aufgebrachte Substratschicht übt eine Speicherwirkung für das entstehende Regenwasser aus, welche im Sommer die Wärme im Obergeschoss reduziert. Ein weiterer positiver Effekt besteht darin, dass das Regenwasser nicht direkt in der Entwässerung ankommt und so bei Starkregen ein Überschwemmen vermieden werden kann. 
 

Erdgeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²  
1. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 60 m²  
2. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 60 m²  
3. Obergeschoss
2 x2-Zimmer-Wohnungca. 60 m²  
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 75 m²  
1 x4-Zimmer-Wohnungca. 90 m²  
4. Obergeschoss
2 x2-Zimmer-Wohnungca. 60 m²   
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 75 m²   
1 x4-Zimmer-Wohnungca. 90 m²   
Erdgeschoss
3 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²  
1. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 60 m²  
2. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 60 m²  
3. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 75 m²  
4. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis60 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 75 m²  
5. Obergeschoss
2 x2-Zimmer-Wohnungca. 60 m²  
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 75 m²  
1 x4-Zimmer-Wohnungca. 90 m²  
Erdgeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 48 m²bis61 m²
1. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 50 m²bis61 m²
2. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 50 m²bis61 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 63 m²  
3. Obergeschoss
4 x2-Zimmer-Wohnungca. 45 m²bis65 m²
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 75 m²  
4. Obergeschoss
1 x2-Zimmer-Wohnungca. 66 m²  
2 x3-Zimmer-Wohnungca. 63 m²bis82 m²
2 x4-Zimmer-Wohnungca. 90 m²  
5. Obergeschoss
1 x2-Zimmer-Wohnungca. 66 m²  
2 x3-Zimmer-Wohnungca. 64 m²bis82 m²
1 x4-Zimmer-Wohnungca. 90 m²  
6. Obergeschoss
1 x2-Zimmer-Wohnungca. 66 m²  
2 x3-Zimmer-Wohnungca. 64 m²bis82 m²
1 x4-Zimmer-Wohnungca. 90 m²  
Erdgeschoss
3 x2-Zimmer-Wohnungca. 56 m²bis60 m²  
1. Obergeschoss
1 x2-Zimmer-Wohnungca. 56 m²  
1 x3-Zimmer-Wohnungca. 72 m²