Qualitätsmanagement Arbeiten nach Norm

Arbeiten nach Norm

Zertifizierte Qualität

Seit mehreren Jahren sind wir ein qualitätsgeprüftes und zertifiziertes Unternehmen nach DIN EN ISO 9001:2008. Während Industrie und Produktion bereits seit längerer Zeit Systeme zur Qualitätssicherung installiert haben, zählen wir heute immer noch zu den ersten Dienstleistungsunternehmen, die ein Qualitätsmanagement (QM) in der Wohnungswirtschaft eingeführt haben und die weitere Optimierung der internen Abläufe im Unternehmensverbund konsequent danach ausrichten. Mit der Einführung, Prüfung und Anwendung unseres QMS stellen wir die Weichen für ein leistungsstarkes, soziales und wirtschaftliches Handeln unseres Unternehmensverbundes und vor allem dafür, dass das Wohnen bei der WVG auch zukünftig immer wohlfühlen und miteinander wohnen und leben bedeutet.

Auch unsere Tochterunternehmen - DLG und PGS - sind geprüft und können das Zertifikat vorlegen.  

Der Übergang vom Qualitätsmanagement zum integrierten Managementsystem

Seit mehr als einem Jahrzehnt verpflichten wir uns zu den international anerkannten Standards der Qualitätsmanagementsysteme. Die WVG ist eines der wenigen Wohnungsunternehmen im Norden Deutschlands, die sich nach der bekanntesten und erfolgreichsten Norm - der DIN ISO 9001 - zertifizieren lassen. Die Umstellung auf die neueste Version dieses Standards ist uns erst kürzlich geglückt. Nach mehreren Jahren der erfolgreichen Anwendung und Zertifizierung dieses Systems wollen wir nun die Weiterentwicklung zum integrierten Managementsystem wagen.

Hierbei werden unsere bereits bestehenden und unterschiedlichen Managementsysteme nicht getrennt voneinander geführt, sondern sind in einem gemeinsamen Managementsystem integriert. Die hierdurch entstehenden Synergieeffekte, mit Kosten- und Zeiteinsparungen sind wichtige Gründe für die Umstellung.

Nebeneinander statt nacheinander

Ganz gleich, ob es sich um Qualität, ökologische, soziale, ethische Aspekte oder Sicherheit handelt, unsere einzelnen Managementsysteme sorgen effektiv für eine Verbesserung im jeweils eingesetzten Themenbereich. Auf unseren Unternehmensverbund WVG bezogen, stellen diese Systeme momentan teilweise sogenannte Insellösungen dar. Das hatte bislang zur Folge, dass diese isoliert voneinander arbeiten und daher Synergien kaum genutzt wurden. Systemübergreifende Strategien sollen die Lösung sein.

Als erster Schritt zu einer Vereinheitlichung werden wir die Verknüpfung unserer Managementsystemedurchführen. Die kombinierte Zertifizierung wäre ein langfristiges Ziel, ist aber in unserem Fall nicht zwingend erforderlich, da es keine gesetzliche Anforderung dafür gibt. Da unser Qualitätsmanagementsystembereits seit mehreren Jahren besteht, lassen sich beispielsweise ein Compliance- oder Umwelt-Managementsystementweder durch Querverweis oder Addition anschließen. Die Verknüpfung der Systeme reduziertden Zeit- und Personalaufwand von der Implementierung bis zur Zertifizierung und sorgt damit insgesamt für eine größere Effizienz.

Mit dem Konzept des integrierten Managementsystems wollen wir ab 2017 einen weiteren Schritt in dieseRichtung gehen. Das bedeutet nicht nur Rationalisierung, sondern auch bessere Ausschöpfung unseresVerbesserungspotentials. Voraussetzung für ein erfolgreiches integriertes Managementsystem ist eine starkeUnternehmenspolitik. Sie markiert den Stellenwert fest definierter Schwerpunkte in Relation zu unseremangestrebten wirtschaftlichen Erfolg und zwar nach innen und nach außen. Im Rahmen integrierterManagementsysteme gewinnt die übergreifende, ganzheitliche Verantwortung an Bedeutung. Dabei ist amwichtigsten, dass diese auch umgesetzt und vorgelebt wird.

Ein solcher Ansatz hat nur Erfolg, wenn Strukturen aufbricht, Bereichsgrenzen überschreitet und Verantwortungen bündelt. Dies setzt die aktive Mitgestaltung durch die Unternehmensleitung voraus,aber auch die Mitwirkung der Mitarbeiter. Für das System ist dies die größte Herausforderung. Aber wir wollen es gemeinsam angehen.